Vortrag: Vergebung – Erlösung von Verstrickungen

29. Mai 2015 um 19:30 Uhr

Vergebung: Erlösung von Verstrickungen
Vortrag mit Übungen

Manches Mal herrscht Zerstrittenheit zwischen Angehörigen oder ehemaligen Freunden bis über den Tod hinaus. Sie kann massiv sein und felsenfest und manchmal bricht nicht einmal das Sterben der betreffenden Person die Erstarrung auf.  Man lebte so, als wäre einem der Bruder oder die Schwester, der Vater oder die Mutter gleichgültig geworden. Es ist aber zugleich etwas, das unerledigt ist.

In den meisten Fällen weiß ein Teil in uns, dass das nicht gut ist. „Gut“ oder „nicht gut“ ist hier nicht im moralischen Sinne gemeint, also nicht in dem Sinne, dass man sich vorhält oder von anderen als Vorhaltung hört: Du musst vergeben, du musst Frieden schließen, bevor die Sonne untergeht oder das Leben zu Ende geht.
„Nicht gut“ auf seelischer Ebene heißt: Es bleibt ein Schatten  – zwischen den Beteiligten –  aber vor allem und insbesondere auch über der eigenen Seele, der uns hindert, voll und wirklich lebendig zu werden.

Manchmal ist es überraschend anders. Manchmal schmilzt das Erstarrte einer Beziehung wie Eis unter der Sonne. Das erleben wir wie ein Wunder. Und es ist wie ein Wunder. Wunderbar, weil wir es eigentlich nicht mehr erwartet haben, und wunderbar, weil es das Lächeln zurück bringt und das Herz öffnet. Auf beiden Seiten

Wie kommt es dazu? Wie viel können wir dazu „tun“? Wie viel ist Gnade oder Geschenk des Lebens an uns? Wo sind in der dahinfließenden Zeit die Momente, in denen es sich solch ein „Wunder“ einstellen könnte? Welche Bedeutung haben spirituelle Übungen und Rituale?

Volker Schmidt, freiberuflicher Theologe und Leiter der Werkstatt Spiritualität,
gibt mit seinem Erfahrungsvortrag Einblicke in die spirituelle Dimension der Vergebung und die Kraft, aus der sie entsteht.

Dauer:  19.30-21.30 Uhr

Kosten: 10 / 8 Euro