Innenansicht der Kirche der Stille

verschoben auf 25.2.: FELDENKRAIS®Zeit – Bewußtheit durch Bewegung (2G+)

Freitag, 18.2.2022 19:30

FELDENKRAIS®Zeit – Bewußtheit durch Bewegung
Ein Raum für Frauen* 19:30 – 21:00 Uhr

Wegen des Sturms verschieben wir diesen Abend auf eine Woche später:
Freitag, 25. Februar 20:00 – 21:30

Weitere Termine: Freitag 25. März, 29. April, 20. Mai, 24. Juni
Sonntag 13. März Intensivtag , siehe auf dieser Webseite

– Hinlauschen was werden möchte –

Feldenkrais ist eine Einladung im eigenen Körper anzukommen, Bewegungen und damit unser Sein in der Welt zu erforschen. Es findet vor allem sitzend oder liegend auf der Matte statt.
Die sanften verbal angeleiteten Bewegungssequenzen laden ein, Gewohnheiten aufzuspüren, hinzulauschen und neue Möglichkeiten zu entdecken, mit denen es sich leichter und freier bewegen und leben lässt. Immer ausgehend von dem wo du her kommst, hinein in dein Potential. Achtsam, sanft, leicht und kraftvoll.
Es braucht keine Vorerfahrung.
Aus der Stille begeben wir uns auf eine FeldenkraisReise, die wir im freien Tanz ausklingen lassen.

Begleitung: Iris Löblein (FELDENKRAIS® Practitionerin)

Einlass: 19.15 – 19.30 (Nach Beginn schließt die Tür)
Kosten: Nach Selbsteinschätzung 10 – 20 Euro
Anmeldung: irisloeblein@posteo.de (Ich schicke eine Anmeldebestätigung)

Zur Zeit gilt die „2G Plus“ Regelung: Die Teilnahme ist möglich für vollständig geimpfte/genesene Personen. Zusätzlich benötigen alle, die noch nicht ihre Boosterimpfung erhalten haben, ein negatives Schnelltest-Zertifikat einer offiziellen Teststelle.
Coronabedingt werden wir zwischendrin lüften. Kommt bitte in entsprechend warmer bequemer Kleidung und wegen Enge im Vorraum schon umgezogen.
Bitte bringt eine eigene Matte mit. (Falls nicht möglich, sind kleine Matten vorhanden, die zusammengeschoben mit einer Decke genutzt werden können.)

Kurzfilm: Feldenkrais Moments (1,44 min) Moments
Copyright: Marcela Bretschneider: project leader and director Diana Sternbach: production assistant Tomas Utillano: cinematographer and editor Sebastian Viggiola: editor