Innenansicht der Kirche der Stille

Organ meets Gong – Konzert zum zehnjährigen Jubiläum der Kirche der Stille

Sonnabend, 2.3.2019 20:00

Organ meets Gong – Konzert zum zehnjährigen Jubiläum der Kirche der Stille
Spende erbeten

Im Jubiläumskonzert treffen sich Pfeifenorgel und Gong, beides Instrumente, die uralten östlichen und abendländischen Traditionen entstammen. Die musikalische Begegnung spiegelt etwas von dem wider, was seit zehn Jahren in der Kirche der Stille erfahren werden kann: Kostbare Momente der Ruhe, der Vitalität und der Spiritualität.

Die heilsame Wirkung von Orgelklängen wurde schon am byzantinischen Kaiserhof (um 600 n. Chr.) eingesetzt – überliefert in Quellen der Kirchenväter, die Kerstin Petersen im Rahmen ihrer Forschungsarbeiten zum Thema Synagogenorgel in Jerusalem entdeckte. Diese heute fast vergessene Seite der„Königin der Instrumente“ und der Wunsch nach spiritueller Begegnung inspirierte die beiden Hamburger Künstlerinnen zur musikalischen Zusammenarbeit. Ihr erstes Konzert fand 2014 in der Kirche der Stille statt – von diesem besonderen Ort ausgehend präsentieren sie ihr Abendprogramm nun mit großer Resonanz im In- und Ausland.

Virtuose Orgelklänge und trancige Klanginstrumente entführen die Besucher/innen in eine Schallwellen-Meditation. Von mächtig bis still, mal verschmolzen, mal einzeln ergänzen sich die historische Wolfsteller-Orgel, Gong, Klangschalen und Monochord zu einer Klangerfahrung der besonderen Art. Das Konzert kann auch im Liegen auf Matten erfahren werden.

Das Programm ist ein Wechselspiel aus frühbarocken bis modernen Orgelstücken, virtuos und kongenial gespielt von Kerstin Petersen, mit Meditationen auf Gong, Klangschalen, Monochord und Shruti-Box von Meditationsleiterin Ada Namani. In gemeinsamen Improvisationen verschmelzen Atem und Klänge von Orgel und großem Sonnengong.

„Wenn der Sonnengong auf besondere Weise gespielt wird, entsteht ein Klang, der sich White Sound nennt. Nicht nur ein Klangerlebnis, sondern zugleich ein körperliches Ereignis von großer Intensität. Man sitzt als Zuhörer in einer unbekannten Klangsphäre, die einen geradezu umhüllt. Der White Sound ebbt ab, der Gong beruhigt sich, aber wir sitzen aufgewühlt … und wissen nicht, was mit uns passiert ist; bis Johann Sebastian Bach erklingt: „Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit“. Die Musik von Bach gibt uns nicht nur Sicherheit zurück, sondern sein Werk hat auf einmal eine neue tiefe religiöse Dimension gewonnen. In dieser absoluten aufgewühlten Stimmung, in der scheinbar keine Zelle des menschlichen Körpers noch da ist, wo sie hin gehört, ordnet Bach nun alles wieder neu, wie nie zuvor gehört. Hier wird Tradition nicht zur Last, sondern der Schatz der Tradition wird gehoben, freigebürstet von einer Patina des scheinbar Vertrauten. Kerstin Petersen und Ada Namani ermöglichen mit ihrem Programm einen Perspektivwechsel, man fühlt anders, man hört anders, man begreift anders.“
Zitiert aus einer noch unveröffentlichten Publikation: Hrsg. Amt für missionarische Dienste der EKvW „Aus der Praxis für die Praxis – Kirche bei Nacht“  (das Praxisheft erscheint Anfang 2019)

Ada Stefanie Namani * Devinderjit (Hamburg) befasst sich seit 2002 mit Klanginstrumenten zur tiefen Meditation. Sie leitet Gong-Trancen und -Konzerte in der Tradition von Yogi Bhajan und Nanak Dev Singh. In dessen Nachfolge bildet sie in White Sound Gongmeditation aus. Ihre Klanginstrumente wendet sie als Heilpraktikerin für Psychotherapie auch therapeutisch an.  www.gong-und-klang.de

Kerstin Petersen (Hamburg) ist freischaffende Konzertorganistin, ihr Repertoire umfasst alle Epochen und Stilistiken bis hin zur zeitaktuellen Musik. In Kirche und Konzertsaal tritt sie als Solistin, in kammermusikalischen Formationen sowie mit Chor und Orchester auf und erschließt neue Facetten und Spielweisen der „Königin der Instrumente“.www.kerstin-petersen.org